Rockavaria auf dem Königsplatz München

Rockavaria auf dem Königsplatz in München

Rockavaria Königsplatz München Banner

09. Juni 2018 und 10. Juni 2018

Sonnenschein über München. Ein Traumwochenende steht an. Nicht nur wegen dem guten Wetter, sondern auch wegen vielen Highlights aus der Musikbranche. War das Rockavaria 2016 noch im Olympiastadion (2017 fand das Festival nicht statt), zog es dieses Mal der Veranstalter vor den Königsplatz in München zu einer phantastischen Kulisse für dieses Festival werden zu lassen. Zwei Bühnen, eine, die King´s Stage, direkt am Königsplatz gegenüber den Propylaen, die zweite Bühne, die Green Stage, hinter der Glyptothek. Selbst bei gleichzeitigen Auftritten von Bands auf beiden Bühnen gab es kein Vermischen der Töne. Die Gastronomie war von den Angeboten gut gemischt, wenn auch mit wenig verschiedenen antialkoholischen Getränken dafür alles, was viel Promille hat.

Der 1. Tag läuft reibungslos. Bis auf ein paar wenigen Tropfen der Abkühlung, welche ein paar Wolken spendieren, bleibt es trocken und sommerlich warm. Das Line-Up beider Bühnen ist perfekt. Der Platz ist brechend voll, die Schlangen vor der Gastronomie und natürlich noch mehr vor den Toiletten sind lange. Die meisten Männer urinieren leider einfach da, wo der Druck gerade aufkam. Die Stimmung vor den Bühnen wird mit jedem Act besser, lauter, intensiver. Saltatio Mortis auf der Green Stage heizen nicht nur mit Feuer ein, auch mit ihrer Musik und den dazugehörigen, ausgefallenen, Instrumenten. Der Headliner der King´s Stage, Iron Maiden, kam dieses Jahr ohne der eigenen Boeing 747 „Ed Force One“. Das in die Jahre gekommene Flugzeug wurde 2016, kurz nach dem Auftritt in München, in Ruhestand geschickt. Im Gegensatz zu den Musikern von Iron Maiden. Schon das Bühnenbild zum Beginn ist sensationell. Über der Bühne schwebt ein historisches Flugzeug. Die Begeisterung der Iron Maiden Fans ist in jeder Sekunde des Abends ungebrochen.

Tag 2 hingegen ist ein ruhiger Tag. Der Headliner der King´s Stage musste absagen. Campino von den Toten Hosen hatte einen Hörsturz erlitten und viel für einige Konzerte und Festivals aus. So endet auf der Green Stage bereits um 17 Uhr die Live-Musik. Limp Bizkit werden zum Headliner auf der King´s Stage, die Donots ziehen um auf die Hauptbühne, wohin sie von Anfang an gehört hätten und heizen mit ihrer Musik und ihren Statements vor den Limp Bizkits ein. Die Gäste des 2. Tages können gemütlich vor der Bühne stehen, keine Schlangen bei der Gastronomie und auch nicht bei den Toiletten. Der Platz ist leer, ca. 2/3 der Ticketinhaber hatten sich dazu entschieden, ihre Karten zurückzugeben und zu Hause zu bleiben. Dass sie etwas verpassen, das werden sie wohl nie erfahren. Nicht unbedingt Limp Bizkit, die ihren Auftritt hauptsächlich mit Cover-Songs füllen, macht diesen Tag unvergesslich, sondern der, der Donats. Die Jungs haben es drauf ihr Publikum mitzureißen, aussagekräftige Songs darzubieten und den Kontakt zu ihren Fans zu suchen. Das Bad in der Menge von Frontsänger Ingo Knollmann ist spektakulär. Die Stimmung fantastisch.
Limp Bizkit wird für die letzten Stunden des Rockavaria 2018 zwar ebenfalls gefeiert, die Fans gehen mit als gäbe es kein Morgen mehr, und doch sind es halt wenig eigene Songs. Als Headliner hauptsächlich Cover-Songs singen, begeistert nicht Alle.

Das Rockavaria auf dem Königsplatz hat auf alle Fälle Lust auf Mehr gemacht. Ob es dort und wenn, mit wem, es ein Rockavaria 2019 geben wird, wird sicherlich erst Anfang nächsten Jahres bekannt gegeben.




Berichtsbegleitende Fotos findet ihr HIER   (Die Fotos stehen nicht zum Verkauf)

 

© Foto und Bericht: Der Musikjournalist / Erika Urban